Drei Hauptschwerpunke bilden den Kern der Wildnis Pädagogik: 

Skills (Handwerkszeug zum Überleben), 

Spiritualität

Kreis ( Gemeinschaft im innen und außen)

Diese 3 Hauptschwerpunkte werden wiederum durch den guten Mentor vermittelt bzw. der Findungsprozess von Erkenntnissen wird durch ihn begleitet.

Dieser Prozess ist eingebettet in die Natur, denn die Ausbildung findet draußen statt.

Zudem übernimmt die Natur eigentlich den größten Mentoring part.

Was ist unter dem letzten Satz zu versehen:  

„Die Natur bildet ihre Leute selber aus, wenn sie in der Lage sind ihren Blickwinkel zu verändern und Ihre Wahrnehmung zu vertiefen.“Migizi 

Was sind Skills?

Darunter versteht man alle Fertigkeiten und Fähigkeiten, die ein Überleben möglichst ohne den Einfluss der modernen Welt, in freier Natur ermöglichen. Eben so wie Naturvölker seit Millionen von Jahren auf dieser Erde gelebt haben.

Egal ob in China in Afrika oder in Amerika, um draußen gut auf Dauer sein zu können braucht es zum Beispiel immer ein Feuer. Die Frage ist wie komme ich mit einfachsten Mitteln zu diesem Feuer? Bewährt hat sich in den verschiedenen Kulturen des Bogenfeuer. Dabei wird durch Reibung von Holz ein Feuer erzeugt.

Zu den Skills gehört beispielsweise auch die Fähigkeit einen Unterschlupf zu bauen, Wasser zu finden und auch Essen über dem Feuer zu kochen.

Um sich einzukleiden ist die Fähigkeit notwendig Felle zu Gerben. Es braucht die Kenntnisse wie Schnüre herzustellen sind, aus Haut oder Pflanzenfaser.

Die Übergänge zu den anderen Kernbereichen sind jedoch fließend, denn es ist die Kraft der Gemeinschaft die in den letzten Jahr Millionen unser Überleben als Menscheit gesichert  hat. Dass wir hier sitzen in unseren Häusern haben wir nicht unseren guten Jagdnstinkt und unseren einzigartigen Fähigkeiten (Skills) zu verdanken  sondern vielmehr der Fähigkeit in Gemeinschaft zu leben und zusammen zu arbeiten. 

Der Kreis

Den kleine Kreis von Menschen, der um ein Feuer zusammensitzt, ist eines der fundamentalsten Dinge die über Generationen hinweg praktiziert wurden.

Wenn man die Dauer der Menschheitsgeschichte als Armlänge betrachtet so sind wir von der Schulter bis zu den Fingerspitze ums Feuer gesessen, nur die Breite unserer Fingernägel ist die Dauer unseres zivilisierten Lebens heute.“1

Durch das Essen am knisterneden Feuer entstanden Gespräche und es entstanden auch bestimmte Arten wie man Themen, die den Clan betreffen, bespricht. Im Kreis sitzend wurde beschlossen was zu tun ist für die Gemeinschaft. Diese spezielle Art wie man miteinander lebt, mit sich und mit anderen umgeht ist Teil der Wildnis Pädagogik.

Wie gelingt es ein gutes Miteinander zu erschaffen, wo jeder seinen Beitrag zur Gemeinschaft leisten kann in seiner Verschiedenartigkeit aber trotzdem zum Wohl der Gemeinschaft und zum Wohl des ganzen Naturkreislaufes?

Eine mögliche Antwort hierauf hat Raoul France, ein Unviersal Genie, Erfinder der Bionik und ein Meister der Naturbeobachtung bereits 1910 gegeben „Sich ein zu ordnen heißt vollendet sein.“

Sich ein zu ordnen bedeutet sich einzuordnen den Kreis der unterschiedlichen Menschen meiner nächsten Umgebung, aber auch sich als Mensch oder Menscheit ein zu ordnen in den Kreislauf der Natur in die Schöpfung. Auch hier ist der Übergang fließend zur nächsten Kernkompetenz der Spiritualität. 

Spiritualität oder auch Philosophie

Es bedeutet in diesem Zusammenhang der Wildnis Pädagogik nicht weniger als eine tiefe Verbindung zu spüren zur Natur und diese Verbindung  in Dankbarkeit anzunehmen. Wenn ich mit dem Eichhörnchen in meinem Garten verbunden bin und eine liebevolle Beziehung aufgebaut habe dann bin ich berührt, wenn es am nächsten Tag tot auf der Straße liegt. Es fühlt sich im ersten Moment sehr schmerzhaft an fast schon so als ob einer meiner Verwandten gestorben ist. In diesem Moment sind wir tief mit der Natur verbunden, das eben nicht nur auf der Verstandesebene sondern tief aus unserem Herzen heraus.

Es wirklich zu fühlen wenn z. B Wasser unser Blut ist, geht weit darüber hinaus was wir alles über Wasser Wissen können. Wir handeln dann instinktiv richtig, wenn es um das Thema Wasser geht.

Wir brauchen keine Erklärungen mehr dafür, warum es nicht richtig ist unser Geschäft vom Wasser weg spülen zu lassen. Man fühlt es ganz tief im Herzen, dass es nicht richtig ist in Wasser hinein zu machen genauso wie fast alle noch instinktiv fühlen, dass es nicht richtig ist auf Essen sein Geschäft zu verrichten. 

Diese tiefe Dankbarkeit für alles was von der Schöpfung kommt ist eine der Wesentlichen Bestandteile der Feinstofflichen Verbindung in der Wildnis Pädagogik.

Sich als Teil des Ganzen zu fühlen und eins zu sein mit den Pflanzen, Tieren, Menschen und Steinen. Patrick Schank hat zu mir gesagt eigentlich müssten beim Bild der Wildnispädagogik mit Skills – Spiritualität – Kreis – Mentor – Natur außen herum noch Menschen stehen Hand in Hand.

Bei mir kam sofort das Bild, dass Menschen mit Pflanzen, Tieren, Steinen (Der Erde) Hand halten und sich wieder einordnen in den großen Kreis des Lebens auf dieser Erde.

Eingebunden sein in den Kreislauf des Werdens und Vergehens ist wesentlich… dann ist man Verbunden mit dem großen Kreis.

1Zitat von Susanne Fischer Rizzi 2017 im (getconnected )Permakultur -Wildnis Zertifikatskurs in Sulzbrunn

Die Seite gefällt dir? Dann sag es doch weiter: